Jahresthema "Begegnungen mit Kunst"

Vorplatz-Projekt

 

 

Projekt Vorplatzgestaltung                                 

O X I    + - o ein Spielraum

 

Projektbeschreibung:

 

Der Vorplatz unserer Schule ist ein Raum (Areal), den die Schüler täglich einsehnen und/oder betreten, sobald sie in die Schule kommen oder diese wieder verlassen.

Es ergibt sich nun die Chance für unsere Kinder, diesen Raum bewusst selbst mitzugestalten.

Aus dieser Möglichkeit heraus erwachsen nun die verschiedenen Phasen des Projekts:

 

1. Phase: Besichtigung und sammeln von Wünschen und Ideen

Die Schüler begehen den Vorplatz, die neu zu gestaltenden Fläche wird abgemessen und abgeschritten.

Anschließend wird in den Klassen über Gestaltungsmöglichkeiten diskutiert – es wird nach möglichen Materialien gesucht und es werden Ideen betreffend Gestaltungsformen gesammelt.

 

2. Phase: Entwerfen von Modellen

Als Hausaufgabe einerseits bekommen die Kinder nun den Auftrag, räumliche Modelle von ihren Ideen zu gestalten – mit Materialien, die den Kindern freigestellt sind.

In einer anderen Klasse werden Zeichnungen mit Gestaltungs-Ideen zum Vorplatz angefertigt und in einer weiteren Klasse bauen die Kinder drei-dimensionale Modelle im Werkunterricht aus Styropor und anderen Naturmaterialien.

All diese Modelle und Zeichnungen werden in der Schulgalerie ausgestellt und von Schülern, Lehrern und anderen Personen diskutiert und besprochen.

In dieser Phase kommt nun der Planer – Herr Waldenberger hinzu.

Die Quintessenz ist, dass dieser Vorplatz eine Kombination von Spiel-Elementen mit hoher Stabilität, aber auch ein Aufenthaltsort für Pausen und ein Platz für diverse Unterrichtseinheiten bei schönem Wetter sein soll.

 

3. Phase: Bündeln der Ideen zu einem gemeinsamen Entwurf

Auf Grund der Gespräche mit den SchülerInnen plant nun Herr Waldenberger einen Entwurf, der möglichst alle besprochenen Aspekte beinhaltet (siehe Anhang Fotomontage und nachfolgende Beschreibung):

Das geplante  Spielfeld besteht  aus 12 quadratischen Betonflächen. Anordnung: drei zu vier.

Drei dieser Flächen werden aufgestellt und zeigen im Negativ (durch Ausschneiden) die Buchstaben O, X, und I. Die ausgeschnittenen Teile werden als Positiv auf die freien Flächen gelegt und dabei jeweils um 90 Grad gedreht. Aus O, X, I entstehen die Zeichen  +, - und 0.

Den Schnittkanten der Buchstaben, beziehungsweise der Zeichen wird jeweils eine bestimmte Grundfarbe nämlich ROT, GELB und BLAU, zugeordnet.

Die durch die drei aufgedrehten Betonplatten entstandenen Löcher werden in ihrer Vertiefung begrünt. Die Kante zu den Löchern, die umgelegten mathematischen Zeichen und die ausgeschnittenen Buchstaben dienen als Sitzflächen. Auf den restlichen Betonflächen können klassische Brettspiele bzw. auch Bodenspiele wie „Tempelhüpfen“ gespielt werden.

Die Idee dahinter soll sein, dass unsBildung  eine neue Dimension ermöglicht = durch die 3 aufgedrehten Spielflächen entsteht, ausgehend von der Spielfläche, ein „Spiel – Raum“  (3. Dimension), wie in den Entwürfen der Schülerinnen gewünscht.

Bildung ermöglicht Entfaltung. Bildung schafft Unabhängigkeit.

Diese Arbeit beinhaltet wichtige Aspekte der Bildung: Sprache und Schrift, Mathematik und Geometrie, Farbe und Natur.

Der Rasen in den Freiflächen ist die wichtige Grundebene und ergänzt die Grundfarben mit seinem Grün.

Die Kunst spielt mit der Doppeldeutigkeit dieser Symbole. Sie definiert diesen Raum, stellt eigene Regeln auf und lässt doch noch viel Freiraum zum Weiterspielen und als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche, was auch einen wesentlicher Aspekt bei den Entwürfen der SchülerInnen darstellt.

 

4. Phase: Ausführung

Herstellung der einzelnen Elemente aus Beton durch einen Fachbetrieb (Betonwerk).

Die Kinder werden bei der weiteren Umsetzung folgender Bereiche aktiv eingebunden:

 

- Bemalung der Installation

- Begrünung der Freiflächen

- die Oberfläche der quadratischen Bodenplatten kann noch mit selbst angefertigten         Schablonen zum Thema reliefartig gestaltet werden

- Ritzzeichnungen von Kindern gestaltet – auf den Bodenplatten

 

5. Phase: Eröffnung des Vorplatzes

Bei einem Abschlussfest im Juni 2011 wird dieser neu gestaltete Vorplatz eröffnet und der Öffentlichkeit präsentiert

 

6. Phase: Erkenntnisgewinn und Ausblick

Durch die Beschäftigung mit der Neugestaltung des Vorplatzes von Anfang an gewinnen die SchülerInnen die Erkenntnis, dass durch das Umgestalten von Raum neue Erlebnisräume entstehen und diese auch dauerhaft genützt werden können.

Die schönste Erkenntnis ist jedoch möglicherweise, dass SchülerInnen die eigenen Ideen verwirklicht sehen.

 

Für die weiteren Jahre ist am anderen Ende des Platzes der Bau eines kleinen Freilufttheaters mit stufenartigen Sitzgelegenheiten als Aufenthaltsort für Pausen, aber auch als Spielstätte geplant.

 

Zeitrahmen:

Die Durchführung des Projekts wird aus budgetären Gründen wahrscheinlich bis zur geplanten Schulsanierung verschoben.

Volksliedwerk

Das Projekt des Volksliedwerks am 19. und 21.10.2010 war für die Kinder der Volksschule eine tolle Erfahrung. Das Singen von Volksliedern, der Tanz und auch die Instrumentenkunde, sowie das G’stanzlsingen beeindruckte die Kinder und die beiden Projektleiter vermittelten die Materie in bester und kindgerechter Weise. Herzlichen Dank nochmals für die Durchführung des Projekts an unserer Schule und wir hoffen, dass wir auch in einem der nächsten Schuljahre in den Genuss kommen werden.

"move.on"

Am 9.11. besuchten die 3. und 4. Klasse das Landesmuseum in Linz und anschließend waren sie im Brucknerhaus bei der Veranstaltung "move.on" zu Gast. Es war dies eine Orchesterwerkstatt des Bruckner Orchesters Linz.

Den Schülern wurden in kindgerechter Weise klassische Musik und deren verschiedenste Instrumente vermittelt. Es war ein spannender Vormittag in Linz.

Theater spielen

Die 4. Klasse bot im Rahmen einer Adventfeier unter der Leitung von Frau VOL Helga Wipplinger und Monika Hörschläger aus Kasten ein großartig inszeniertes Weihnachtsspiel aus Südamerika dar. Das Stück hatte den Titel „Paco baut eine Krippe“ und es sollte u.a. auf die fehlenden Bildungschancen für Kinder in Entwicklungsländern hinweisen.

Bewegungskünste

Am 7.12. war in der Volksschule der Artist Dietmar Klein mit seinem Programm AkSeTuZi zu Gast.

AkSeTuZi steht für Akrobtik, Seilspringen, Turnen und Zirkuskünste.

Die Schülerinnen und Schüler hatten riesigen Spaß an den Übungen, die sie begeistert mitmachten. Es war ein bewegter und lustiger Vormittag.

Museumsbesuch

Am 21.12. war die ganze Volksschule im Schlossmuseum in Linz.

Die 1. und 2. Klassen besuchten die Krippenausstellung, die 3. und 4 Klasse besichtigte die Schenkung Kastner.

Autoren-Lesung

Am 4.3.2011 war der Buchautor Dr. Christoph Stangl bei uns zu Gast. Er las aus seinen Büchern Aidan und Nadia.

Zu den gelesenen Textstellen durften sich die Kinder verkleiden und einzelne Szenen spielen.

Alle Kinder waren mit großer Begeisterung dabei.

Töpferwoche

Töpferwoche mit Antonia Piazza:

von 28.3. bis 1.4. fand in unserer Schule eine Töpferwoche statt.

Antonia Piazza aus Bassano del Grappa machte mit den Kindern runde Tonfliesen mit tollen Verzierungen. Diese werden gebrannt und als Relief in unserem Foyer aufgeklebt als Erinnerung an unser Projekt "Begegnungen mit Kunst".

Liebstattsonntag

Für den Liebstattsonntag am 4.4.2011 bemalten die Kinder der 4. Klasse Lebkuchenherzen mit Mitgliedern der Goldhaubengruppe. Es wurde anschließend auch noch gesungen und eine Einführung in die verschiedenen Trachtenarten gezeigt.

Hinter den Kulissen

Am 27. April waren die 3. und 4. Klasse im Landestheater in Linz. Nach einem "Blick" hinter die Kulissen des Landestheaters wurde im U-Hof noch die

Aufführung "Die Insel" besucht. Für die Schüler war es ein beeindruckender

Vormittag.

Fotobuch

Die 1b-Klasse gestaltete ein Fotobuch mit Zeichnungen und Tierreimen, das beim Abschlussfest im Juni den Eltern und Kindern präsentiert wird.

Museumstag in Wels

Am 24.5.2011 besuchten die Kinder der 1., 2.und 3.Klassen das Welios in Wels: ein wirklich aufregender und spannender Vormittag!

Die Kinder der 4. Klasse waren im Römermuseum zu Gast. Eindrücklich und lebensnah erfuhren sie viele Details über diese Zeit.

"Umntwana Afrika" mit dem Theatro piccolo

Am 10.6.war das Theatro piccolo mit dem Stück "Umntwana Afrika" bei uns zu Gast. Mit viel Power, Rhythmus und Gesang präsentierte die Gruppe das Theaterstück. Die Kinder waren begeistert.

Abschlussveranstaltung zum Projektjahr

Am 17.6.2011 fand die Abschlussveranstaltung unseres Projektjahres "Begegnungen mit Kunst" statt. Die Kinder zeigten einen Querschnitt durch die Projektarbeiten und der Elternverein verwöhnte die Anwesenden im Anschluss mit einem Buffet.

Konzert der Militärmusik

Als krönender Abschluss unseres Projektjahres war am 4.7.2011 die Militärmusik OÖ unter der Leitung von Mag. Harald Haselmayr bei uns zu Gast und spielte ein wunderbares Konzert für unsere Kinder.

Volksschule St. Peter

am Wimberg
Pfarrerberg 3

4171 St. Peter am Wimberg

Tel.: 0043 7282 804612

Mail:

s413341@schule-ooe.at

Web-site:

http://vs-st-peter-wbg.com

Schulleitung

VD Margit Caviezel M.Ed.